oceania.

noch eine ausstellung. (das ganze jahr nicht, jetzt drei mal in zwei wochen)

die royal academy of arts zeigt Oceania, eine ausstellung über ozeanisch-pazifische kunst.

„eine menge männchen auf kanus“ wurde mir angekündigt, und das stimmt auch – aber noch eine menge mehr.

für meinen geschmack weist die ausstellung allerdings ein bisschen oft darauf hin, dass die ausstellungsstücke im tauschhandel erworben wurden – um jedem gedanken an koloniale raubkunst zuvorzukommen… und klingt dabei so übereifrig, dass ich mich frage, wie freiwillig es denn wirklich war, dieses handeln…

jedenfalls: die ausstellung hat gemacht, dass ich wieder zurück nach neuseeland will…

Advertisements
Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

magical realism

das erste mal seit januar (!!) in ein museum gegangen.

wollte ja längst mal den „neuen“ (seit anfang 2017) anbau der tate modern besuchen, und dann bin ich zufällig doch noch drauf aufmerksam geworden, dass eine hervorragende ausstellung zu deutscher kunst 1918-1933 im „alten“ teil der tate modern ist.

lohnenswerte art und weise, zwei stunden zeit rumzubringen.

Veröffentlicht unter Gesehen. | Kommentar hinterlassen

25 walks

Mit ein bisschen Glück werde ich in den nächsten Monaten nicht nur viele neue Orte in London kennen lernen, sondern auch so ziemlich alle Zuggesellschaften und Tube-Linien hier abhaken können.

So lange das Wetter halbwegs erträglich ist, werde ich so viele Wanderungen wie möglich aus „Walking in London – Park, Heath and Waterside“ machen.

Und nebenher arbeite ich mich (mit Unterbrüchen) durch Peter Ackroyd’s 5bändiges Werk zur Geschichte Englands, um die Zusammenhänge besser zu verstehen. Das macht dann auch Spaziergänge in und um London spannender, weil ich plötzlich Namen und Ereignisse mit Orten wie Richmond, Lambeth oder Putney verbinde.

Veröffentlicht unter 25 walks, Inselwelt. | Kommentar hinterlassen

toronto ist ja bekanntlich eine der klassischen wochenend-destinationen von london aus.

zum glück ist das wetter besser. es ist supersonnig und schwülheiss. meine einzige kanada-assoziation ist jetzt also, dass dieses land sehr warm ist – häshtäg gefühltewahrheit.

Veröffentlicht unter On the road. | Kommentar hinterlassen

ben mcnally books

sehr sehr schöner buchladen in toronto.

Veröffentlicht unter book stores around the world, On the road. | Kommentar hinterlassen

destination book

so viel wie ich lese und reise, und über die orte lese, an die ich reise, sollte ich vielleicht mal die bessere version von destinationreads bauen.

da könnte ich dann über die wundervollen zufallsfunde schreiben, zum beispiel eleanor cattons the luminaries für neuseeland, oder the bridge über die galata brücke in istanbul.

nebenbei könnte ich dann auch noch lernen, eine webseite zu basteln. (andererseits braucht es ja ohnehin nie mehr als wordpress.)

Veröffentlicht unter book stores around the world, Gelesen., Inselwelt., On the road. | Kommentar hinterlassen

stockholm

1. immerhin: hier ist sehr warm, wärmer als in london.

2. es gibt extrem viele raucher auf der strasse.

3. die schwedischen frauen werden ihrem ruf nicht gerecht.

4. deutsche. touristen. unmengen von denen.

5. kinder, überall.

6. die innenstadt hat den charme von krefeld ca. 1999.

7. mit ein paar netten, eher barocken gebäuden dazwischen.

8. endlich mal eine stadt, wo sich das bezahlen mit karte so durchgesetzt hat wie in london.

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen