London gibt sich zum Abschied noch mal richtig Mühe.

Advertisements
Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

world

Ich hätte gerne eine grosse Weltkarte, auf der ich die Orte markieren könnte, an denen ich schon war.

Leider dürfen wir hier in der Wohnung keine Bilder aufhängen, und da wir schon so viele haben, die rumstehen, ist auch kein Platz für die Weltkarte.

Vielleicht in der nächsten Wohnung, dann kann ich Sousse in Tunesien markieren, Moskau und St. Petersburg, Helsinki, Stockholm, Kopenhagen, Budapest, Istanbul, Amman, Zanzibar, Gaborone, Johannesburg, Durban, Kapstadt, San Diego, San Francisco, The Ozarks, New York, Buenos Aires, Kuala Lumpur… Barcelona, Valencia, Lissabon, Albufeira, Berlin, Genf, … und bald dann noch Singapur, Auckland, Wellington, Nelson, Dunedin und Dubai.

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

ein untypisches wochenende.

Die meisten Wochenenden, an denen ich zuhause bin, verbringe ich mit viel schlafen, gelegentlichem Sport, und noch mehr schlafen.

Ausser dieses Wochenende, dass ich ungewöhnlich aktiv verbracht habe.

Am Samstag habe ich einen langgehegten Plan erfüllt und bin in den Royal Botanical Garden in Kew gefahren.

Und weil das noch nicht genug war, habe ich Sonntagmorgen kurzfristig beschlossen, noch einen Ausflug zu machen. Dover oder Brighton, hauptsache Meer sehen, und am Schluss sind es dann die Kreidefelsen von Dover geworden.

Ansonsten ist Dover übrigens ein eher trauriger Ort, und neben Dover Castle ist nur noch ein Wandgemälde von Banksy erwähnenswert.

Ich finde also nun doch immer mehr gefallen an dieser seltsamen Insel.

Veröffentlicht unter Gesehen., Inselwelt., On the road. | Kommentar hinterlassen

olympia

Am Montag war ich im Queen Elizabeth Aquatics Centre schwimmen, und seitdem bin ich ein bisschen besessen davon und würde gerade am liebsten jeden Tag schwimmen gehen.

Und natürlich sollte es mich nicht überraschen, dass ein Schwimmzentrum grandios ist, in dem noch immer Welt- und Europameisterschaften veranstaltet werden, aber es war in so vielen Details so perfekt, dass ich noch immer hingerissen bin.

(Nicht der olympische Pool von London, sondern ein schweinekalter Hotelpool in Südportugal)

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

plan

Nachdem ich so hingerissen war von Schottland, habe ich nun vor drei Wochen meinen Urlaub gebucht.

Um die doch abschreckende Entfernung etwas erträglicher zu gestalten, stoppe ich zuerst drei Tage in Singapur, um dann nach Auckland weiterzufliegen.

Der Rückflug geht dann via Dubai, wo ich den Freund wieder treffe, um noch vier Tage mit ihm das vermutlich absurdeste Gegenprogramm zu Neuseeland zu machen, das es gibt: Wüste und künstliche Shoppingwelt.

Inzwischen habe ich auch bessere Wanderschuhe erworben, um das Abenteuer auch halbwegs zu überleben.

Und jetzt ist Planung angesagt – was will ich eigentlich machen? Wo will ich denn nun rumwandern? Und wo finde ich Pferde, um mein zweites Vorhaben (Ponyreiten!) zu erfüllen?

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

hiking

Ich mag wandern. Diese für mich selbst überraschende Erkenntnis habe ich aus dem Lake District mitgebracht, wo wir drei Tage wandern waren.

Andererseits mag ich gehen sehr gerne, und wenn es nicht garstig kalt ist, macht mir nicht mal Regen viel aus.

Auf jeden Fall verändert das einiges. Am kommenden Freitag bin ich für ein Meeting in Glasgow und nutze das Wochenende, um nach Loch Lomond and the Trossachs zu fahren, Schottlands ältesten Nationalpark.

Da gehe ich dann zweieinhalb Tage wandern. Und wenn jetzt nicht schon die Grenze des erträglichen Wetters erreicht wäre, würde ich vielleicht noch mehr solche Touren machen (und okay, das Wochenende drauf sind wir in Portugal, und dann auf einer Hochzeit), weil ich gerade sehr begeistert bin von Landschaft und Natur.

Ich träume quasi von Schottland.

Nun ist Schottland ab Oktober wirklich nicht mit freundlichem Wetter gesegnet, aber nachdem ich mich von der Idee Myanmar für meinen Urlaub im November verabschiedet hatte, ist mir aufgefallen, dass Neuseeland quasi wie Schottland auf der anderen Seite der Welt ist!

Naja, also ich teste das am Wochenende nochmal, ob ich allein wandern auch so cool finde wie mit meinem Vater wandern, und wenn ja, dann sind wohl drei Wochen Urlaub in Neuseeland das Ergebnis.

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

manchester.

Manchester ist ziemlich hässlich – hauptsächlich, weil so viel gebaut wird.

Ansonsten habe ich uns versehentlich ein Hotel ggü von der Manchester Arena ausgesucht, und ich war heute morgen neben dem Anschlagsort Frühstück kaufen.

Ansonsten bin ich noch nicht allzu sehr in Urlaubsstimmung (naja, Kurzurlaub). Mein Kopf hängt noch im Zustand „Arbeit! Lernen! Tu was! Was Sinnvolles!“ fest.

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen