Mit dem türkischen Vermieter über den Abzug der PKK aus der Türkei, den Krieg im Osten des Landes und die konservative Politik von Erdogan diskutiert;
den Schotten in der Schule über das schottische Unabhängigkeitsbestreben der Scottish Nationalist Party ausgefragt;
und mit den beiden Mädchen mit Kopftuch ausdauernd über den Islam, das Christentum und Religion/Glaube im Allgemeinen geredet.

Small Talk? Kann ich!

Und dann noch aus der Reihe „seltsame Komplimente, die mich irgendwie erfreuen“ heute die Bemerkung der Mitschülerin, dass ich mit meinem Lebenswandel viele Regeln des Islams achte und dass sie das gut findet. Habe doch tatsächlich das Gefühl, für meine Abneigung gegen Alkohol (und Drogen) zum ersten Mal nicht für seltsam gehalten zu werden. Ungefähr ein so schönes Gefühl wie damals in der High School in Missouri, als ich zum ersten Mal für meine guten Noten in der Schule nicht als blöder Streber behandelt, sondern regelrecht bewundert wurde.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben. Und so. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s