men in black.

Der Kollege und ich verbringen ja viel Zeit miteinander. Im Büro sowieso, und gelegentlich auch in unserer Freizeit.
Nun sind ihm da einige Seltsamkeiten an meinem Lebenswandel aufgefallen, die ihm zweifeln lassen, dass ich ein Mensch bin. (Zu wenig Schlaf, zu wenig Nahrung, zu geringe Körpertemperatur, zu seltsame Hobbies.)
Meiner Erklärung, ich sei ein siebzehnarmiges, haariges Tentakelwesen aus dem Weltall in menschlicher Verkleidung, das gekommen ist, die Herrschaft über die Menschheit an mich zu reissen, schenkte er aber auch keinen Glauben. Nun gut. Schlechte Tarnung. Schliesslich habe ich ja nur zwölf haarige Tentakeln und vier Augen.

(Und wussten Sie, dass all die dummen Sprüche und Witzchen nur ein Schutz sind? Vor Nähe, Emotionen und der Tatsache, dass viele Dinge gar nicht so lustig sind?)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben. Und so. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s