Western Wall.

Oder: Die Unheiligkeit der Heiligen Stätten.
Ich kann mir nicht helfen, aber ich hatte mir die Heiligen Stätten, namentlich die Klagemauer, wesentlich „spiritueller“ vorgestellt. Es war heiss, es war laut, es war voll, und irgendwie habe ich mich nicht mal ansatzweise „ergriffen“ gefühlt. Nicht, dass ich alter Atheist damit gerechnet hätte, eine göttliche Erleuchtung zu haben, aber wenigstens ein gewisses Gefühl, dass man sich an einem besonderen Ort bewegt…

Nun ja.
Auch eine Erfahrung.

20131126-161608.jpg

20131126-161625.jpg

20131126-161634.jpg

20131126-161643.jpg

20131126-161701.jpg

20131126-161713.jpg

Männer und Frauen sind natürlich getrennt, und Frauen haben ihr Haar zu bedecken und keine nackte Haut zu zeigen. Wobei ich ehrlicherweise mit strengerer Einhaltung der Regeln gerechnet hatte. Es gab auch genug Asiatinnen im Trägershirt und Amerikanerinnen in Shorts.
Natürlich gabs auch haufenweise Orthodoxe, aber die waren völlig friedlich und haben sich nicht von der Anwesenheit nackter Haut beeindrucken lassen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter On the road. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s