schlaf.los? Los! Schlaf!

Ich würde nicht behaupten, dass ich Einschlafstörungen habe. Ich kann zum Beispiel zwischen 12 und 4 ganz famos einschlafen. 12 und 4 (nach)mittags allerdings. Mein natürlicher Schlafrhythmus, der mich im Studium fast in den Wahnsinn trieb (nicht metaphorisch gemeint), kehrt gerne zurück, wenn ich ein paar Tage frei habe und diese nicht dazu nutze, mich in irgendeiner fremden Stadt mit Sonne zu verlaufen. Dann bin ich den halben Tag über müde (oder schlafe einfach) und werde ab Mitternacht etwa aktiv.
Aber immerhin kann ich so ganz famos ein wildes Partyleben vortäuschen – einfach ab und an zwischen halb zwei und fünf Uhr bei Whatsapp online gehen, und schon glauben gewisse Menschen, ich würde aus dem Feiern nicht rauskommen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben. Und so. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s