Monatsarchiv: April 2014

insgesamt eine sehr tolle tour – das, was ich wollte, habe ich erreicht: die lektüre über den ersten weltkrieg einordnen, verorten, die worte über die schlachten dort greifbarer machen. nebenbei war es ein cooler trip mit einem guten reisegefährten bei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

argonne. (verdun, fünf)

wenn schon fort douaumont, fort vaux und die verschwundenen dörfer eindrücklich waren, so war es eigentlich le butte de vauquois, die mich wirklich schockiert haben. es gibt eigentlich kaum worte dafür, wie dort von 60 tonnen sprengstoff monströse, metertiefe krater … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

das fort von douaumont (verdun, vier).

die befestigungsanlage von douaumont ist im äusseren verteidigungring rund um verdun gelegen, nordöstlich der stadt, und war kristallisationspunkt der kämpfe an der westfront in 1916. heute kann man einerseits das fort besuchen, andererseits durch die landschaft drumrum wandern. dort sieht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesehen., On the road. | Kommentar hinterlassen

(den witz fand der kollege viel weniger lustig als ich.)

Zählt ein kleiner Schwanz als Behinderung? Ich wurde übrigens noch nie so viel angestarrt wie mit diesem Auto. Hat auf die meisten Männer ungefähr die gleiche Wirkung wie ein superknapper Minirock. Mit nem transparenten Oberteil. Ohne was drunter.

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | 1 Kommentar

verdun, drei.

die stadt lohnt sich nicht wirklich.

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

beinhaus. (verdun, zwei)

„und was machst du so an ostern?“ „tote franzosen gucken!“ „…“ nun, lassen sie sich gesagt sein, den meisten menschen fehlt der entsprechende humor, um solche sprüche damit in verbindung zu bringen, dass man nach verdun fährt, um sich auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

bunt. (verdun, eins.)

heute scheinen alle farben viel mehr als sonst zu leuchten, als würden sie direkt in mein hirn strahlen: das blau der fensterläden, das gelb der rapsfelder, das violett der kirchenfenster. (und das, obwohl der himmel grau und wolkenverhangen ist und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesehen., On the road. | Kommentar hinterlassen