Monatsarchiv: Juni 2014

kopf ordnen, eins.

Zur Zeit rasen wieder einmal drölf Millionen Gedanken durch meinen Kopf, und ich muss vielleicht mal ein bisschen ordnen, damit ich nicht ganz die Übersicht verliere. Nicht alles ist wichtig, aber halt manches schon. Diese Sache mit dem randalierenden Nachbarn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

Träume! Billiger!

Seit New York wissen wir, ich mag Urlaube nur völlig autark (also mit „eigener“ Wohnung von airbnb.com) oder luxuriös mit Pool und Fitness. Das mit dem Luxus ist jemand Schuld, dessen Namen nicht genannt werden darf (Sie wissen schon, Lord … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeitsbiene, On the road. | Kommentar hinterlassen

Wie man mit vielen Schuhen Geld spart.*

Ich besitze eine höhere zweistellige Anzahl an Schuhen. Und da ich inzwischen dazu übergegangen bin, die Schuhe passend zum Outfit zu wählen (ja-ha, ich bin *so* fashionvictim), trage ich nur wenige Schuhe so oft, dass ich die Absätze ablaufe. Das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

lissabon.

ich weiss zwar nicht ganz genau, wieso, aber in einem spontanen moment habe ich einen flug nach lissabon für ein langes wochenende gebucht. ich hörte, es sei hübsch dort. dann habe ich zwei neue städte dieses jahr gemacht, new york … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen

117.

Gestern habe ich zum ersten Mal die Schweizer Polizei via Notruf kontaktiert. Oder, um genau zu sein, irgendeine Polizei über den Notruf. Auslöser ist „der Irre von oben“ – ein seit Wochen randalierender Mieter, der Nacht für Nacht anscheinend seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gehört., This shit just happens to me | Kommentar hinterlassen

„auswandern“ ist so ein grosses wort. das klingt so nach „container nach übersee verschicken“ und „nie wieder zurück kommen“, so wie die freunde meiner eltern, die vor vielen jahren nach canada ausgewandert sind. dabei will ich doch eigentlich nur einen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ex CH | Kommentar hinterlassen

seit ich beschlossen habe, aus der schweiz wegzugehen und eine deadline dahinter gelegt habe, schwitze ich nachts nicht mehr drei t-shirts durch und habe kein pfeifen in den ohren mehr. so ein zufall. Not.

Veröffentlicht unter Leben. Und so. | Kommentar hinterlassen