Ja, nein, ich meine: jein?

Eigentlich ist es vielleicht gar nicht so schwierig, die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Ich weiss sehr genau, welche Werte ich wichtig finde, und nach welchen Regeln ich mein Leben gestalten möchte.

Und wenn ich nun einfach (?!) an jeder Weggabelung oder Kreuzung die Frage, wohin es gehen soll, anhand dieser Regeln und Grundwerte beantworte?
Wenn ich meine Zeit genau danach gestalte, dass ich diesen Punkten den grössten Raum gebe?

Da Höflichkeit und Konvention schon seit geraumer Zeit für mich keine (bedeutende) Rolle mehr spielen (sondern zu einer Entscheidung geworden sind, die sich dann anhand der oben erwähnten Werte treffen lässt), sind es nur noch die Emotionen, die gelegentlich Störfeuer sind.
Die Frage, wie ich das umgehe, ist noch offen.*
Aber die wenigsten Entscheide sind ja wirklich so bedeutend emotional geprägt, dass ich nicht schon mal mit allem un-emotionalem anfangen kann.

Und ich brauche auch erst mal kein big picture, keine Gesamtsicht, ich muss nicht alles auf einmal lösen – Schritt für Schritt genügt, wie die Entscheidungen des Weges kommen, einzeln und nacheinander.

*Bin für Hinweise dankbar.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben. Und so. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s