sightjogging.

„Du könntest auch langsamer gehen!“
„Warum sollte ich?“

Der Wunsch von Touristen, sich mit der Geschwindigkeit einer Schnecke fortzubewegen, erschliesst sich mir nicht. Erwähnte ich aber sicher schon öfter.

Kürzlich erzählte mir jemand von sogenanntem Sightjogging – man rennt von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit, und am Schluss braucht man ein Drittel der Zeit wie normale Menschen.
Klingt nicht schlecht, wäre wahrscheinlich nur noch 1-2km/h schneller fortbewegen als jetzt schon.
Ausserdem kann man so die vorgeschriebenen Reiseführerrunden* absolvieren und die Hippie-Ich will das authentische Leben der Eingeborenen spüren-Kaffeehausrunden durchführen.
Klingt eigentlich echt super!
Einzig das Vorhandensein von Hügeln und Wind hielt mich bisher davon ab, aber wenn das so weitergeht, wird die nächste Stadt so erschlossen.

*Natürlich gucke ich alle relevanten Sehenswürdigkeiten und durchwandere die vorgeschlagenen Routen. Was sonst sollte ich denn bitte in einer Stadt machen? … Ja, eventuell habe ich das mit diesem Entspannung noch nicht verstanden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben. Und so. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s