Hotel National

Ich habe inzwischen schon in mehr als einem 5*-Hotel übernachtet (Sie erinnern sich vielleicht), aber ich muss sagen, dass das Hotel National das auf ein neues Level hebt. Ich stehe zwar nicht gerade auf seidenbezogene, schwere Sessel mit goldverzierten Holzschnitzereien oder auf goldgerahmte Ölgemälde im Gang, aber hier passt das. Der Service ist sensationell – die perfekte Mischung aus aufmerksam und unaufdringlich, und spätestens, seit ich ein (sehr spätes) Abendessen im zugehörigen Sternerestaurant eingenommen habe („essen“ klingt in diesem Zusammenhang viel zu profan), bin ich ein grosser Fan des Hotels. Nicht nur, dass das Essen wirklich sensationell gut war, die Aussicht auf den nächtlich erleuchteten Kreml war hinreissend. Die dezente Musik, die dezenten Kellner, und erwähnte ich schon das famose Essen? Bis vorhin habe ich das Getue, das Männer gerne um Steak machen, nicht nachvollziehen können – jetzt kann ich es. Und das, obwohl ich seit meiner Vegi-Zeit echt kein grosser Fleischliebhaber mehr bin.

Und dann die praktischen Aspekte – wegen derer ich das Hotel ja ausgesucht hatte: in Laufweite zu allen innenstädtisch gelegenen Sehenswürdigkeiten, Pool und 24/7-Fitness vorhanden, und günstig. Klar, ich schlafe nicht in der Presidential Suite, und ich habe auch keinen Blick auf den Kreml, aber ich habe ein Bett, ein Zimmer mit Heizung, heisses Wasser…und die oben genannten Annehmlichkeiten.
Bestes Hotelerlebnis ever.

Vermutlich finden mich die Angestellten des Hotels aber komplett seltsam und ich benehme mich sicher ständig daneben – erst bestand ich darauf, meinen Koffer selbst zum Zimmer zu tragen statt es dem Pagen zu überlassen; dann starrte ich das Housekeeping entsetzt an, als sie zum „Aufdecken“ kamen (what the fuck? ich find den Weg ins Bett schon noch allein!), und heute habe ich das Housekeeping komplett aus dem Konzept gebracht, weil ich dauernd im Bett rumlag, als sie aufräumen und putzen wollten. Mit ein bisschen Glück bekomme ich hier noch Hausverbot wegen bäuerlicher Manieren.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter On the road. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s