jetset.

paris.
london.
kairo.
paris.
so sind die nächsten drei wochen geplant. wenn alles klappt, bin ich bis ostern ungefähr unterwegs, mit kurzen kofferwechseln in zürich.

und im moment bin ich noch unschlüssig, wieviel meiner neuen tätigkeit sich hier wiederfinden soll – und auch darf. abgesehen von reiseplänen und dem gelegentlichen foto von flughafengängen und hotelzimmerfenstern.
in vielerlei hinsicht darf ich gar nicht über das reden, was ich mache, andererseits gibt es doch viel zu berichten. die seltsamkeiten des reisens zum beispiel, oder die andersartigkeit der länder, in denen ich bin. ich muss wohl noch einen weg finden, dies in einer form zu machen, die ausreichend unkenntlich ist, aber ausreicht, mir die aufregenden erkenntnisse aus dem kopf zu schreiben. zumal das feld, in dem ich arbeite, ja auch inhaltlich interessant ist. nur will ich nicht riskieren, dass ich etwas schreibe, was mich dann potentiell diesen job kostet. und amerikanische firmen sind ja öfter mal ein bisschen rigider im umgang mit äusserungen von mitarbeitern im web. tagebuchschreiben ist eine option. nur keine wahrhafte, wenn man sich selbst als blogger sieht.
schwierig, das.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsbiene, On the road. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s