African Voices

image

Die aktuelle Lektüre (heisst: vor 2 Minuten beiseite gelegt; heisst nicht: einzige zur Zeit konsumierte Lektüre) habe ich im Londoner Lieblingsbuchladen Foyles (107 Charing Cross) gekauft, in einem meiner häufigen Anfälle von „na klar ist es total sinnvoll, 10kg Bücher zu kaufen, wenn ich nur 8kg Handgepäck haben darf!“.
Es ist ein einführendes Lehrbuch zu afrikanischer Linguistik bzw Linguistik aus afrikanischer Perspektive. Für beide Einzelaspekte kann ich mich stets begeistern, und insofern passt mir das Buch gut. Es ist – für ein Lehrbuch – gut geschrieben und fokussiert neben den unvermeidlichen Einführungen in Phonetik, Phonologie, Morphologie und Syntax stark auf den Einfluss von Sprache auf Gesellschaft, Politik, Menschen und vice versa.
Ich lerne einiges – das wichtigste sicher, dass es nicht genügt, von der eigenen Sprache auf andere zu schliessen.
Aber auch einiges über die afrikanischen Sprachfamilien, den Einfluss der Kolonialsprachen (Englisch, Französisch, Portugiesisch) auf lokale Sprachen, Gesellschaften und Schulsysteme, über Laute, die in afrikanischen Sprachen nicht vorkommen, über „alles-in-einem-Wort“-Sprachen und Sprachen, die ein Wort pro Satzbestandteil haben (conjunctive vs. disjunctive), über Grenzen zwischen Ländern und Sprachen…
Von der reinen Strukturlehre (also Laute, Worte, Sätze) abgesehen bringt die afrikanische Perspektive auch Punkte auf, die in anderen Linguistik-Lehrbüchern eher am Rande abgehandelt werden: Kontakt zwischen verschiedenen Sprachen (weil es in Afrika kein einziges Land mit nur einer Sprache gibt), Konkurrenz zwischen Sprachen, Kolonialgeschichte von Sprachen (welchen Einfluss hatte es, wenn eine Sprache zuerst mit arabischer Schrift verschriftlicht wurde?), interkulturelle Verständigung.

Und weil ich gerade versuche, meine Begeisterung für das Ansammeln von Wissen aus unterschiedlichsten Bereichen irgendwie für meine Arbeit zu legitimieren, lerne ich nebenbei auch etwas über Text Mining bzw Text Analytics. Zum Beispiel, wie sehr die aktuelle Herangehensweise im Text Mining durch die Standard Theory nach Chomsky beeinflusst ist, und wie anglophon zentriert das alles ist.

Und ich lerne, dass ich immer noch am liebsten drei Sprachen gleichzeitig lernen würde…vier, bei genauer Betrachtung (Niederländisch, Türkisch, Swahili, Malay).
Sie entschuldigen mich also bitte!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gelesen. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s