Es war aber nicht alles in Las Vegas doof. Der Grund, warum ich überhaupt mit Pebble dorthin bin, war zum Beispiel ziemlich toll.
Andererseits war das auch nicht wirklich in Las Vegas, sondern ein paar Meilen ausserhalb, im Lake Las Vegas Resort in Henderson.
Da war eine Ansammlung von so 1200 Menschen in der Wüste, die sich 24 Stunden lang im Gummianzug im Schlamm gewälzt haben. Was nach einem ziemlich abgefahrenen Fetischtreffen (vgl Burning Man) klingt, war World’s Toughest Mudder 2015, und nach ca einer Woche Beziehung hatte ich vorgeschlagen, ich könne Pebble dort ja betreuen, damit er nicht verhungert, verdurstet oder sich anderweitige Schäden zufügt.
(Wie verliebt ich bin, können Sie übrigens an der Tatsache ermessen, dass ich bei dem Vorschlag schon wusste, dass ich in einem Zelt schlafen würde. Und dass es letztes Jahr dabei einen fiesen Sandsturm gegeben hatte. Und dass die sanitären Anlagen dort Dixieklos sein würden.)

Es hat sich gelohnt. Trotz Sandsturm, trotz Zelt, trotz Dixieklo, trotz halb erfrorenem Pebble nachts um drei im Zelt, trotz …allem.

image

image

image

image

image

image

Nächstes Jahr wieder.

image

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben. Und so., Of Mice and Men., On the road. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s